Statuten des Vereins Fridlihuus

1. Name und Sitz

Unter dem Namen VEREIN FRIDLIHUUS GLARUS besteht ein gemeinnütziger Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Glarus. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral. Der Verein wurde auf Initiative der Organisationen Procap Glarnerland (damals: Glarner Kant. Invalidenbund), Junge Wirtschaftskammer Glarus, Regionalgruppe Glarus der Schweizerischen Multiple Sklerose Gesellschaft und Pro Infirmis Glarus gegründet.

2. Zweck

1. Der Verein bezweckt die Schaffung und Führung von Wohn- und Tagesgestaltungsangeboten für Menschen mit einer Körperbehinderung (im Folgenden KlientInnen genannt), die auf Unterstützung angewiesen sind.

2. Angestrebt wird, dass die Gruppe der KlientInnen von Ursache und Ausmass ihrer Behinderungen her gemischt zusammengesetzt ist.

3. Die Privatsphäre und die grösstmögliche Freiheit jedes Einzelnen sollen gewährleistet und persönliche Entfaltung möglich sein.

3. Mitgliedschaft

1. Mitglieder können aufgrund eines schriftlichen Gesuches natürliche und juristische Personen werden, die sich zur Unterstützung des Vereinszweckes verpflichten. Es sind auch Kollektivmitgliedschaften möglich. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

2. Die Mitglieder bezahlen den Jahresbeitrag, der von der Mitgliederversammlung festgelegt wird.

3. Wer trotz Mahnung den Jahresbeitrag nicht entrichtet, verliert die Vereinsmit- gliedschaft.

4. Über den Ausschluss von Mitgliedern entscheidet der Vorstand unter Angabe der Gründe.

5. Vorstandsbeschlüsse über die Mitgliedschaft können mit Rekurs innert 30 Tagen bei der Mitgliederversammlung angefochten werden.

6. Der Austritt ist drei Monate vor Ende des Kalenderjahres durch schriftliche Mitteilung an den Vorstand möglich.

4. Organe des Vereins

Die Organe des VEREINS FRIDLIHUUS GLARUS sind:
1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand
3. die Revisionsstelle

5. Die Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.

2. Die Mitgliederversammlung wird grundsätzlich jährlich in der ersten Jahreshälfte einberufen, ausserordentlich nur, wenn der Vorstand oder ein Fünftel der Mitglieder dies verlangt. Die Einladung erfolgt durch schriftliche Mitteilung an die Vereinsmitglieder unter Angabe der Traktanden, mindestens zwei Wochen im Voraus.

3. Anträge zuhanden der Mitgliederversammlung sind bis zum 31. Dezember schriftlich und begründet beim Präsidenten einzureichen. Mündliche Anträge, die an der Mitgliederversammlung gestellt werden, sind vom Vorstand zur Bearbeitung entgegenzunehmen und der nächsten Mitgliederversammlung vorzulegen.

4. Bei Wahlen und Abstimmungen gilt das einfache Mehr der anwesenden Stimm- berechtigten, wenn die Statuten oder das Gesetz nicht etwas anderes zwingend vorschreiben.

5. Einzel- und Kollektivmitglieder haben je eine Stimme.

6. Die Geschäfte der Mitgliederversammlung sind:
a) Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung b) Jahresbericht des Präsidenten und der Hausleitung
c) Abnahme der Jahresrechnung
d) Festsetzung der Mitgliederbeiträge
e) Wahl des Präsidenten
f) Wahl der Vorstandsmitglieder, exkl. der Vertreterinnen oder Vertreter der Gründungs-Kollektivmitglieder gemäss Art. 6, Abs. 1 g) Wahl der Revisionsstelle
h) Anträge des Vorstandes und der Mitglieder
i) Ernennung von Ehrenmitgliedern
k) Revision der Statuten
l) Rekurse nach Art. 3, Abs. 5 der Statuten

6. Der Vorstand

1. Die Gründungs-Kollektivmitglieder Procap Glarnerland, Schweizerische Multiple Sklerose-Gesellschaft und Pro Infirmis Glarus haben das Recht, je ein Mitglied direkt in den Vorstand abzuordnen. Dieser besteht aus 7 – 9 Mitgliedern. Die Amtsdauer beträgt 4 Jahre. Die maximale Amtszeit beträgt 16 Jahre. Der Präsident ist einzeln zu wählen. Im Übrigen konstituiert sich der Vorstand selbst. Er regelt auch die Zeichnungsberechtigung. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Mehrheit
seiner Mitglieder anwesend sind. Der Präsident gibt den Stichentscheid. Die Mitglieder des Vorstandes üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

2. Der Vorstand bereitet die Geschäfte der Mitgliederversammlung vor und vollzieht deren Beschlüsse.

3. Der Vorstand besorgt Angelegenheiten des Vereins, die nicht ausdrücklich der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Er ist insbesondere verantwortlich für das KONZEPT LEITUNG FRIDLIHUUS und das Budget.

4. Der Vorstand wird durch die Haus- und die Aufnahmekommission unterstützt. Zusammensetzung und Aufgaben der Kommissionen sind im KONZEPT LEITUNG FRIDLIHUUS festgehalten. Sie werden für vier Jahre gewählt. Die maximale Amtsdauer der Mitglieder beträgt 16 Jahre.

5. Der Vorstand kann bei Bedarf weitere Kommissionen für konkrete Projektaufgaben einsetzen.

6. Der Vorstand hat die Kompetenz, dringend notwendige Anschaffungen zu tätigen.

7. Der Vorstand wählt das Personal, soweit diese Kompetenz nicht an Kommissionen bzw. an den Betrieb delegiert ist, und er ist zuständig für die Anstellungsbedingungen und die Lohnentwicklung.

8. Der Vorstand vertritt den Verein nach aussen.

7. Die Revisionsstelle

Die Mitgliederversammlung wählt jährlich eine Revisionsstelle, die die einschlägigen Anforderungen erfüllt. Die Revisionsstelle ist wieder wählbar. Sie prüft das gesamte Rechnungswesen des Vereins und unterbreitet hierüber der Mitgliederversammlung schriftlich Bericht und Antrag.

8. Finanzierung

1. Der Vorstand gewährleistet, dass die Aufwendungen des Vereins und des von ihm getragenen Betriebes gedeckt werden durch
a) die Eigenleistungen der KlientInnen
b) die Beiträge der Kantone
c) die Mitgliederbeiträge d) das Vereinsvermögen

2. Der Vorstand gewährleistet, dass Spenden in den Fonds mit besonderer Zweckbestimmung fliessen und dem Fondsreglement entsprechend eingesetzt werden.

3. Für die Verpflichtungen des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

4. Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

9. Statutenänderung

Statutenänderungen können nur beschlossen werden, wenn mindestens zwei Drittel der anwesenden Mitglieder der Änderung zustimmen.

10. Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins erfolgt auf Beschluss der Mitgliederversammlung mit zwei Drittel der Stimmen der anwesenden Stimmberechtigten.

2. Wird der Verein aufgelöst, so bestimmt die Mitgliederversammlung die Liquidatoren und deren Zeichnungsberechtigung.

3. Das Vereinsvermögen muss an eine andere gemeinnützige und steuerbefreite Institution mit gleichem oder ähnlichem Zweck übergehen.

4. Der Vorstand kann bei Vereinsauflösung der Mitgliederversammlung Antrag zum Übergang des Vereinsvermögens stellen.

11. Schlussbestimmungen

1. Sofern die Statuten nichts anderes bestimmen, gelten die Bestimmungen des ZGB.

2. Diese Statuten sind durch die Annahme an der Mitgliederversammlung am 17.05.2016 rechtskräftig geworden und ersetzen die Statuten vom 25.03.2009
VEREIN FRIDLIHUUS

Der Präsident: Die Aktuarin:
Fritz Studler-Küng Elsbeth Hefti-Schmid